Portugiesische Traditionen

Die Portugiesen sind dafür bekannt, das sie ihre traditionellen Sitten und Gebräuche weit mehr als Menschen in anderen europäischen Ländern leben und pflegen. In Portugual äußert sich das insbesondere in der gelungenen Kombination von Aberglaube und nationalen Feiern mit der unbeschreiblichen Lebensfreude des Küstenstaats.

Die Portugiesische Traditionen zum Jahreswechsel

Am Jahreswechsel pünktlich zum gGeläut der Kirchenglocken um null Uhr für jeden Monat des Jahres eine Rosine gegessen. Sie soll für jeden Monat des folgenden Jahres Glück bringen. Schlechte Karten hat, wer keine Isst: Derjenige wird dem Aberglaube nach ein ganzes Jahr lang vom Pech verfolgt werden.

Portugiesen können zwar gut und lange feiern, aber sie können dann trotzdem natürlich auch früh aufstehen! So haben die Frauen am Neujahrestag traditionell die Aufgabe, für frische Wäsche zu sorgen. Was im ersten Moment recht konservativ klingt, erweist sich insbesondere in den ländlicheren Regionen als frohes Fest. Auch dies ist ein Aberglaube: Es soll Glück für das neue Jahr bringen.

Das Feuerwerk gab es in der Provinz erst einige Zeit später als in den großen Städten wie Porto oder Lissabon. Um trotzdem einen gewissen Knalleffekt zu erzielen, zerdeppert man auch heute noch altes Geschirr in der Neujahrsnacht. Alternativ dazu werden auch gerne Pfannen und Töpfe aneinander geschlagen. Wohl dem, der am nächsten morgen keinen Kater vom fantastischen portugiesischen Wein bekommen hat und dann auf ähnliche Weise mit viel Radau geweckt wird!

Die Feste zu Ehren der portugiesischen Schutzheiligen

In Portugal ist es üblich, das jeder Ort seinen eigenen Schutzheiligen hat. Diese gilt es natürlich zu ehren: In regelmäßigen Prozessionen, für die es extra Feiertage in der jeweiligen Region gibt, wird den Beschützern gehuldigt und im Anschluss mit einem gemeinsamen Festessen bis in die Morgenstunden gefeiert.

Wenn man von einer Prozession hört, klingt das oft erstmal recht langweilig. Nicht so in Portugal! Freudige Menschen danken auf spannenden Umzügen vor allem Johannes dem Täufer, Petrus und Antonius von Pauda. Zudem sind die Umzüge beliebte Hochzeitstage.

Ich hoffe, ich konnte Dir einen ersten Einblick in Portugiesische Traditionen geben.